Produktfinder Versuchsergebnisse Service Beratung

Artenreiche und robuste Weinbergbegrünung

Weinbergbegrünung WBM 7120 Öko

Auf nicht bedecktem Boden wird ab 40 °C Bodentemperatur an der Bodenoberfläche Humus verbrannt. Dies wiederum führt zu einer schlechteren Wasserinfiltration und Nährstoffverlusten, die dem Wein, besonders in Süd- und Steilhängen, in Trockenjahren fehlen. Umgekehrt wird in feuchten Jahren mehr Wasser verdunstet und die Befahrbarkeit deutlich verbessert. Rotschwingel und verschiedene Kleearten stabilisieren den Boden über Ausläufer, mindern somit Bodenverdichtungen und begünstigen damit diesen Effekt zusätzlich.

Besonderheiten:

  • Die Mischung WBM 7120 Öko zeichnet sich durch eine hohe Samenzahl pro m² aus
  • Wesentliche Vorteile sind die hohe Anzahl und die Robustheit der Arten, die unter widrigsten Bedingungen keimen, sofern sie etwas Feinerde zur Verfügung haben
  • Der Boden wird durch die Begrünung schnell mit einer dichten Pflanzenmatte bedeckt und so vor Erosion, Starkniederschlägen, Hitze, starker Sonnen einstrahlung und somit vor unproduktiver Verdunstung geschützt
  • Besonders in Junganlagen und -pflanzungen sind die Vorteile der Wurzelausscheidungen für einen stabilen Ton-Humuskomplex mit hoher Wasserinfiltration und Nährstofffreisetzung für die jungen Reben wichtig – eine Konkurrenz um Wasser und Nährstoffe konnte weder 2015 noch 2018 festgestellt werden
  • Die Mischungen mit einem hohen Anteil an Arten mit Feinwurzeln erschließen den Boden, versorgen so die Bodenlebewesen und erleichtern es dadurch den Reben, an Wasser und Nährstoffe im Unterboden zu gelangen
  • Nach der Aussaat wird der Boden zügig durch den Aufwuchs bedeckt; Dadurch kann eine Aufheizung des Bodens durch Sonneneinstrahlung verringert werden
Weinbergbegrünung WBM 7120 Öko

Sprechen Sie einen unserer Berater an oder besuchen Sie einen unserer BayWa Agrar Betriebe in Ihrer Nähe.

Berater suchen

Zusammensetzung

SorteAnteil
Öllein  15,0 %
Phacelia 10,0 %
Rotwicke  10,0 %
Kresse  10,0 %
Buchweizen 9,0 %
Wiesenschwinge 7,5 %
Rotschwingel 7,5 %
Hornklee/Gelbklee  5,0 %
Esparsette  5,0 %
Wegwarte 5,0 %
Bokharaklee  5,0 %
Ramtillkraut  5,0 %
Inkarnatklee  3,0 %
Sonnenblume 1,0 %
Calendula  1,0 %
Tagetes

 

Aussaatstärke

1,0 %

 

35–40 kg/ha

Nutzungshinweise

  • Saatzeit: Anfang März bis Ende September
  • Nutzung: Gründündung